• images/articles/slideshow/slide1.png
    … eine Grund- und Werkrealschule mit über 540 Schülerinnen und Schülern, die sich durch ihre Vielfalt auszeichnen - Vielfalt in der Herkunft der Schülerinnen und Schüler und Vielfalt in der Umsetzung der täglichen Aufgaben.
  • images/articles/slideshow/slide2.png
    … die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen ermunternd unterrichten, sie in ihrer eigenen Art bewahren und zu einem Miteinander in der Schulgemeinschaft führen.
  • images/articles/slideshow/slide3.png
    … die jungen Menschen in hohem Maße fördern, sie auf das Berufsleben und das Leben in unserer Gemeinschaft vorbereiten, denn unser Motto ist: Schule geht nur miteinander!

Nopp-Schule schließt Kooperationsvertrag mit DFB (Philippsburger Stadtanzeiger 29/17)

Die Hieronymus-Nopp-Schule hat jetzt eine Kooperation mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) vereinbart und einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Dabei geht es nicht um die Rekrutierung von Nachwuchskräften, sondern um eine enge Zusammenarbeit im Sportbereich. Um das Vorhaben in allen Details kennenzulernen, besuchte das „DFB-Mobil“ mit zwei Fachleuten die stets kreative Grund-, Haupt- und Werkrealschule.

Zoobesuch der 1. Klassen (Philippsburger Stadtanzeiger 29/17)

"Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen"

(Johann Wolfgang v. Goethe)

Unter diesem Motto begaben sich die ersten Klassen am 29. Juni auf den Weg in den Karlsruher Zoo. Nachdem in den vorherigen Wochen verschiedene Zootiere im Unterricht besprochen wurden, war es nun an der Zeit diese Tiere einmal zu besuchen.

Mitmachmärchen der GS (Philippsburger Stadtanzeiger 29/17)

Am Dienstag, 4.Juli, durften die Grundschüler der Hieronymus-Nopp-Schule dem Mitmachmärchen Käfer & Co mit dem Titel: "Das musst du haben!" beiwohnen. Wie bereits vom letzten Schuljahr mit einem anderen Stück bekannt, übten die Schüler schon Wochen vorher mit ihren Lehrern die entsprechenden Lieder ein. Dazu passende Gesten sollten das Unterfangen lebhaft gestalten. Auf zwei Veranstaltungen aufgeteilt, durften die Kinder dann in der Festhalle ihr Bestes geben: