Jüngste Führerscheinbesitzer mit neun Jahren (Philippsburger Stadtanzeiger 50/17)

Premiere: Staatssekretäre Schebesta und Gurr-Hirsch stellen Ernährungsführerschein vor

In Philippsburg gibt es alsbald die jüngsten Führerscheinbesitzer: genau 70 Mädchen und Buben im Alter von etwa neun Jahren. Die Ausbildung dafür absolvieren die Kinder der drei dritten Klassen in den nächsten Wochen. Bis etwa Ostern dürften sie – nach schriftlicher und praktischer Prüfung – im Besitz dieses begehrten Zertifikats sein.

Für die Stadt, die Hieronymus-Nopp-Schule und ihren rührigen Rektor Ingo Schmidt war es eine Premiere. Erstmals im Landkreis und im Regierungsbezirk stellten die Staatssekretäre Volker Schebesta vom Kultusministerium und Friedlinde Gurr-Hirsch vom Verbraucherschutzministerium die Idee und den Zweck eines solchen Ernährungsführerscheins vor und zeigten sich beeindruckt von den bereits auf den Weg gebrachten Vorbereitungen in Philippsburg. Ihre zentrale Aussage vor Ort: „Gesunde Ernährung als wichtiger Bestandteil guter Bildung muss schon im Grundschulalter ansetzen.“

Bei Neuerungen ist die Nopp-Schule immer ganz vorne dabei: nicht nur im Bereich der ausgewogenen Ernährung und der Gesundheitsvorsorge, auch als zertifizierte Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt. Etliche Auszeichnungen für allerlei solche Vorreiterfunktionen gab es schon. Am Obstprogramm „Lecker & fit, wir machen mit“ beteiligt sich die Schule ebenso. Was Bürgermeister Stefan Martus zu der Bemerkung veranlasste: „Hier sind Sie immer an der richtigen Schule.“

Ein wichtiger und treuer Partner ist seit langem „Apfelpapst“ Thomas Gerner, besonders mit seinem Aktionsprogramm „Pro Apfel“, das die OGA großzügig unterstützt. Mit der „Formel 5: dein bewegender Start in den Tag“ hat er einen Fünf-Minuten-Einstieg in den Schultag initiiert. „Viele Kinder ernähren sich falsch, essen zu wenig Obst, trinken zu wenig Wasser, haben Gewichtsprobleme“, lautet seine Botschaft mit der Forderung, mehr auf Ernährungsauswahl und Bewegung zu achten.

An mehreren Tafeln stellten die sichtlich hochmotivierten Kinder ihr erworbenes Wissen aus dem theoretischen Unterrichtsteil vor, im praktischen Teil zeigten sie ihr erstes Können mit verschiedene Quarkzubereitungen und mit einem Knabbergemüse-Sortiment. „Hier können wir etwas lernen“, räumten die Abgeordneten Olav Gutting und Ulli Hockenberger als aufmerksame Beobachter ein. Um immer gute Äpfel im Bestand zu haben, pflanzte Gerner mit den Politikern einen Elstar-Apfelbaum im Schulgarten.

Es gelte, die richtigen Entscheidungen über die Auswahl der Lebensmittel und die Gestaltung der täglichen Mahlzeiten zu treffen und neben einen genussorientierten Lebensstil auch einen gesundheitsförderlichen zu entwickeln. Der Ernährungsführerschein vermittele Kindern, ihren Eltern, aber auch Lehrkräften sowohl Freude am Essen als auch an der eigenen Zubereitung der Mahlzeiten.

Zu den Gästen gehörten auch Leitende Schulamtsdirektorin Elisabeth Groß, Schulrat Frank Herm, Elternbeiratsvorsitzende Barbara Götz, Fördervereinsvorsitzende Katrin Lippmann, Schulsponsor Seweryn Gawronski und Stadtrat Matthias Hutter.

Schmidhuber